Christrosen

Christrose aus Fichtenzapfen

Schöne große, möglichst frisch gefallene Fichtenzapfen, die nicht ganz offen sind (eher noch feucht als zu trocken), werden mit beiden Händen gegeneinandergedreht, bis sie in der Mitte abbrechen. So kann man die Schuppen herauslösen, die mit einem Dorn feststecken.

Auf ein Scheibchen aus Pappe (eventuell von Lebensmittelverpackung, was auf einer Seite goldfarben ist) von der Größe eines Geldstückes (1,-- oder -,50) werden 5 oder 6 Schuppen geklebt/geleimt (Christrose hat 5 Blätter), die Dorne bilden in der Mitte die „Staubgefäße“.

Nun wird das Ganze mit Acrylfarbe in weiß (oder auch rot) bemalt – auch die Rückseite der „Blütenblätter“ – und dann die Dorne und Blattränder in gold.

(Gold-Bastelfarbe in Acryl verwenden, keine „Ofenrohrfarbe“, die nicht wetterbeständig ist und sich auch meist nicht mit Überzugslacken verträgt!)

Acrylfarben sind an sich schon wasser- und abriebfest, aber mit Acryl-Glanzlack wird es natürlich noch edler und sieht auf einen Tannenzweig gelegt sehr dekorativ aus.

Zwei Stück, Rücken an Rücken gegeneinandergeklebt (event./d. h. wenn nötig, mit einem „Abstandshalter“ von ca. 2 mm Stärke und einem Aufhängebändchen dazwischen) ergeben einen wunderschönen Baumbehang.

Annemaries Bastel- und Mächlerwerkstatt